Neue Veranstaltungen und Termine

Tag der Geschichtswerkstätten
Sonntag 8. Oktober 2017

Fabrikhöfe, Gewerbehöfe, Wohnhöfe in Ottensen
Ein altes Industriequartier im neuen Gewand
Treff: Stadtteilarchiv Ottensen, Zeißstraße 28
So., 8. Oktober, 15 Uhr
Am Tag der Geschichtswerkstätten kostenfrei/ Spende

Die ab Mitte der 1850er-Jahre rasant gewachsene Industriestadt Ottensen wurde 1889 nach Altona eingemeindet. Noch bis in die 1970er-Jahre war Ottensens Stadtbild geprägt durch die zahlreichen produzierenden Fabriken. Heute sind viele der alten Fabrikgebäude nicht mehr vorhanden, sie wurden in den letzten 30 Jahren abgerissen. Etliche der erhaltenen Häuser präsentieren sich aber auch modernisiert, umgebaut und erfüllt mit neuem Leben. Die Spurensuche führt uns zu ganz unterschiedlichen Nutzer*innen und Nutzungskonzepten hinter alten und neuen Fassaden.

Das gesamte Programm hier

Archivschließung

Das Stadtteilarchiv ordnet und sichtet seine Archivbestände, daher bleibt das Archiv in der Zeit vom 16. bis zum 27. Oktober 2017 für Besucher*innen geschlossen.
Die aktuelle Ausstellung im Kesselhaus „Mittendrin“ von Barbara-Kathrin Möbius ist  zu den üblichen Öffnungszeiten: Di. und Mi. 9.30 bis 13 Uhr und 14 bis 16.30 Uhr und Do. von 14 bis 19 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet.

„Mittendrin“ Barbara-Kathrin Möbius

Eröffnung Do. 28. Sept. 2017, 19.30 Uhr

Stadtteilarchiv Ottensen – Kesselhaus
Geschichtswerkstatt für Altona · Zeißstraße 28 · 22765 Hamburg
Öffnungszeiten Di. und Mi. 9.30 bis 13 Uhr und 14 bis 16.30 Uhr
Do. von 14 bis 19 Uhr und nach Vereinbarung

Grußwort Kathrin Offen-Klöckner, Stadtteilarchiv Ottensen

Einführung Eberhard Möbius
„Möbi mit ein paar Bemerkungen und Gedichten“

Ausstellungsdauer 28. September bis 16. November 2017

Begleitveranstaltung
Donnerstag 9. Nov
. 2017, 19.30 Uhr
Musikalische „Midissage“
Mehmet Ergin – Gitarre solo

Barbara-Kathrin Möbius
Ob die heftigen Kontroversen um die Überbauung des jüdischen Friedhofs (Mercado), die sie in Form einer „Warteschlange“ (44 z.T. lebensgroße Pappfiguren) verarbeitete, oder die sozialen Gegensätze in Ottensen, Gelackte und Gelackmeierte – mit wachen Augen, spitzer Feder, rasantem Pinsel und reichlich hintergründigem Humor hält Barbara-Kathrin Möbius (geb. 1967 in Hamburg), seit sie in den 80er Jahren hierher zog, ihre Eindrücke aus dem „Dorf“ fest, einem Stadtteil im Umbruch.
Ob großformatig, wie die Bleistiftzeichnungen vom Spritzenplatz „Künstlerputze vom öffentlichen Dienst“ (240 cm) und „Malerfürst“ (310 cm), oder im „Hamburger Stadt-Straßentagebuch“, immer wieder sind es Alltagsgeschichten, menschliche Widersprüche, schlicht der beinahe greifbare Wahnsinn unserer „Wohlstandsgesellschaft“, der viele ihrer Arbeiten bestimmt. Was ist Traum, was Albtraum?
Wiedererkennungseffekte beim Betrachter? – Keinesfalls ausgeschlossen! Neben zum Teil selten gezeigten Zeichnungen sind Leinwandarbeiten, die in ihrem derzeitigen Atelier in der Hamburger Speicherstadt entstehen, in der Ausstellung zu sehen.
www.bkmöbius.de

Die Ausstellung wurde gefördert aus Mitteln der Stadtteilkultur des Bezirkes Altona.

Vorführung

Sa., 9. September 2017
zwischen 11.45 und 12.15 Uhr

Bagger M 152 – „Menck-Mal“

Zum 2. Mal in diesem Jahr wird unser Bagger (Baujahr 1954) an der Ecke Nöltingstraße / Am Born vorgeführt. Er ist einziger noch sichtbarer und funktionstüchtiger Hinweis auf die Firma Menck & Hambrock. Die Maschinenfabrik war bis in die 1970er Jahre einer der größten Industriebetriebe in Ottensen. Zur Vorführung des Baggers laden wir an die alte Produktionsstätte ein. Hier befand sich bis Mitte der 1970er Jahre Werk 1. Mit dem Betrieb des Baggers, möchten wir die über Jahrzehnte Ottensen prägende Industriegeschichte wieder ein wenig lebendig machen.

„Achtung! Zug fährt ab.“

Geschichte des Eisenbahnknotens Altona
Arbeitsalltag – Nachbarschaft – Umbruch
Rathaus Altona 1. – 29. September 2017


Foto: Walter Hollnagel, Bildarchiv Eisenbahnstiftung

Eröffnung: Donnerstag 31. August, 17.00 Uhr

Grußwort: Stefanie Wolpert, Vorsitzende des Ausschusses für
Kultur und Bildung, Bezirksversammlung Altona
Einführung: Gerd Riehm, Stadtteilarchiv Ottensen

Rathaus Altona
1. Stock vor dem Kollegiensaal und in den Fluren
Platz der Republik 1, 22765 Hamburg
Öffnungszeiten: Mo bis Do 8 bis 18 Uhr, Fr 8 bis 16 Uhr

Eine Ausstellung des Stadtteilarchivs Ottensen | Geschichtswerkstatt für Altona
Zeißstraße 28, 22765 Hamburg, Tel. 040-3903666, info@stadtteilarchiv-ottensen.de www.stadtteilarchiv-ottensen.de

Die Ausstellung wird gefördert von: Bezirksamt Altona, EVG-Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft/Geschäftsstelle Hamburg und Zentrale Berlin, Förderverein Stadtteilarchiv Ottensen, GDL –Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer/Ortsgruppe Hamburg-Altona, Landeszentrale für Politische Bildung Hamburg, Sparda-Bank Hamburg e. G., Wolfgang