Zeißtwiete

Bodenvitrinen

bodenvitrinen-zeisstwiete-2014

Im Juni 2005 präsentierte zuerst der Künstler J. Georg Brandt die Vitrinen mit der Installation: „was würde Tante Anni dazu sagen?…“, zur Lebensgeschichte von Anna Leginski, die über 50 Jahre in der Zeißtwiete gelebt hatte. Nach dem Wegzug des Künstlers aus Ottensen verwaisten die Vitrinen, die jetzt in die Verantwortung des Stadtteilarchivs Ottensen übergegangen sind. Die Vitrinen sollen als temporärer Ausstellungsort für kleine Inszenierungen genutzt werden.