Do., 30. März 2017, 19 Uhr

Ausstellungseröffnung

PHOTO.KUNST.RAUM. – UNTERWEGS – ARCHIV 1996 – 2017
CHRISTIAN ZUTHER – CARMEN OBERST – KATRIN STENDER

Stadtteilarchiv Ottensen – Kesselhaus
Zeißstraße 28 · 22765 Hamburg

Dauer der Ausstellung: 30. März – 14. Mai 2017
Finissage: So., 14. Mai 2017, 16 – 18 Uhr

Öffnungszeiten: Di + Mi 9.30 Uhr – 13 Uhr· Di + Mi 14 Uhr – 16.30 Uhr· Do 14 Uhr – 19 Uhr
und nach Vereinbarung

PHOTO.KUNST.RAUM. unterwegs
ARCHÄOLOGIE DER ZUKUNFT – POETIKBEAUFTRAGTE
In der Sequenz PHOTO.KUNST.RAUM. unterwegs zeigt das Stadtteilarchiv Ottensen Arbeiten der drei KünstlerInnen Carmen Oberst, Katrin Stender und Christian Zuther. Die interieurhaft angelegte Ausstellung begreift sich als Sammlung und Werkschau über einen Zeitraum von über 30 Jahren sowie als Versuch, das Vergangene in die Zukunft zu heben. Als Archäologen der Zukunft arbeiten die drei Poetikbeauftragten bereits seit mehreren Jahren in verschiedenen künstlerischen Kontexten zusammen. Die Ausstellung behält sich weitere Wandlungen und Transformationen während der Dauer ihres Bestehens vor.
Der Begriff „PHOTO.KUNST.RAUM. – Poetikbeauftragte“ im Rahmen der Ausstellung „Archäologie der Zukunft“ im Stadtteilarchiv Ottensen e. V. deutet auf Worte und Mitteilungen hin, deren Inhalte keinen verbindlichen Anspruch auf geschichtliche Notwendigkeit haben. Der Betrachter kann die Möglichkeit nutzen, auf Basis seiner eigenen Sicht Erinnerungen wachzurufen oder  Prognosen phantastisch umzusetzen. Es geht hier darum, das reale Geschichtliche von vermeindlicher Bedeutung frei zu halten und stattdessen auch der Nachwelt und dem Nachwuchs eine Plattform zu bieten, den individuellen Sichtweisen und Wünschen Raum und einen Antrieb zur Selbstverwirklichung zu geben.

Katrin Stender und Carmen Oberst

Jeden Mittwoch 15.00 – 17.00 Uhr
Anwesenheit der Poetikbeauftragten
„Experimentelles Schreiben“
KATRIN STENDER – CHRISTIAN ZUTHER – CARMEN OBERST

Es erscheint ein Katalog:
PAPIER – vom Ursprung, Nutzbarkeit und Wandlung, Carmen Oberst Edition Art Lexikon 16
Informationen unter carmenoberst@gmx.de

Gefördert aus Stadtteilkulturmitteln des Bezirks Altona

 

Do., 15. Dez., 19 Uhr

Finissage


Ausstellung
Chaos und Kosmos – sortiert-angeordnet-ästhetisch reduziert
Michael Sandmann – Neuere und neue Arbeiten 2008 – 2016
Ausstellung bis 22. Dezember, 2016

finissage-chaos-2016-1  finissage-chaos-2o16-2  finissage-chaos-2016-3

Die Ausstellung ‚Chaos und Kosmos‘, die das Stadtteilarchiv Ottensen zur Zeit im Rahmen der Veranstaltungsreihe, Kunst im Kesselhaus zeigt, geht am 22. Dezember, wie angekündigt zu Ende. Eine Woche vorher findet die Finissage am 15. Dezember in Anwesenheit von Michael Sandmann statt und bietet außerhalb der regulären Öffnungszeiten noch einmal die Gelegenheit zu Besuch und Gespräch.

Do., 13. Oktober 2016, 19.30 Uhr

Eröffnung der Ausstellung

Chaos und Kosmos
sortiert-angeordnet-ästhetisch reduziert

Michael Sandmann • Arbeiten von 2008 – 2016

Titel-Prez-o-text
Ausschnitt aus: „Prez“-Lester Young, 2015

Ausstellungsdauer 25. Oktober bis 22. Dezember, 2016

Einführung Dr. Wolfgang Bock, Professor an der UFRJ, Rio de Janeiro

Öffnungszeiten Di. und Mi. 9.30 bis 13 Uhr und 14 bis 16.30 Uhr, Do. von 14 bis 19 Uhr
und nach Vereinbarung

Chaos und Kosmos – angeordnet-sortiert-ästhetisch reduziert
Gesammelte und im Alltag aufgelesene kleine Objekte, wie getrocknete Pflanzen und Tiere (meist Insekten), mit übermalten Fotos und Drucken auf unterschiedlich farbig  grundierten Leinwänden präsentiert. So werden Dinge mit Malerei festgehalten oder in Malerei aufgelöst, die einem nah und doch unbegreiflich sind. Bei der regelmäßigen oder freien Anordnung  ohne konzeptionelle Vorgaben wird die Aufmerksamkeit auf die Frage nach der Rolle von Ordnungsmustern für das Begreifen der Welt gelenkt.

einl-innen-2016
Ausschnitt aus: Der Fadenzieher, 2010

Die Arbeiten sind lesbar wie Gedichte, Geschichten oder auch Dokumentationen, die Interpretation durch die Betrachter bleibt dabei offen. Die Zeit spielt insofern eine Rolle, als dass die Bildteile, Personen oder Gegenstände auf jeweils aktuelle oder vergangene Ereignisse verweisen. Die zwanglosen Anordnungen und Sortierungen regen zum Nachdenken über die eigene Vergänglichkeit und die Beschleunigung auf dem persönlichen und allgemeinen Weg der Endlichkeit an.

Die Ausstellung wurde gefördert aus Mitteln der Stadtteilkultur des Bezirkes Altona