Erwachsene

Neben dem Jahresprogramm von Sonntags- und Alltagsspaziergängen durch Ottensen, dem „Kiek mol“ Programm aller Hamburger Geschichtswerkstätten, bietet das Stadtteilarchiv Ottensen e.V. – Geschichtswerkstatt für Altona auch Rundgänge für Gruppen an, die frei vereinbart werden können.

Kosten für Gruppen bis 20 TeilnehmerInnen 120 Euro.

Direkt zum Anfrageformular 

1980 waren wir noch die Ersten, die die Geschichte und Gegenwart des sich wandelnden lebendigen Quartiers auf Touren erfahrbar machten und in vielfältiger Form präsentierten. Heute gibt es zahlreiche Anbieter, die Interessierte Gruppen durchs Viertel führen. Damit der Besucherstrom für alle Beteiligten, insbesondere die AnwohnerInnen erträglich bleibt, haben wir die Teilnehmerzahl begrenzt und suchen nur Orte auf, die die Privatsphäre der Bewohner nicht stören.

Rundgang 1

Ottensen für Anfänger! „Was Sie schon immer über Ottensen wissen wollten!“

Ein Spaziergang für „Neu-Ottenser“ ebenso wie für Kenner durch die Geschichte des Stadtteils
Treff: auf dem Spritzenplatz

stadtteilrundgang-ottensen-spritzenplatz
Es soll Spaß machen Wissenswertes zu erfahren, bei einem entspannten Spaziergang abseits der Alltagswege „en passant“, aus dem Dorf, der Industriestadt Mottenburg, von Abriss- und Neubauprojekten; oder in Hinterhöfe zu blicken, an denen man schon oft achtlos vorbeigegangen ist. Und auch die Geschichte mancher Eckkneipe kennenzulernen, die sich vielleicht zum Café mit „Coffee to go“ entwickelt hat. So entsteht ein vielfältiges „Geschichts-Potpourri“, neu zusammengestellt und launig präsentiert.

Rundgang 2

„Das kommt mir dänisch vor…“
Ottensen 1640 – 1864 – Auf Spurensuche
durch Ottensens „dänische Zeit“

„Das kommt mir dänisch vor…“ – Ottensen 1640 – 1864 Auf Spurensuche durch Ottensens „dänische Zeit“
1640, kamen Altona und Ottensen, unter dänische Verwaltung. Die dänische Herrschaft war geprägt, durch den Ausbau Altonas wirtschaftlicher Stellung, um Hamburgs Macht an der Elbe zu brechen. 1864, nach dem deutsch-dänischen Krieg, endet die Herrschaft. Das Königreich Preußen übernimmt die Herzogtümer Schleswig und Holstein. Die Spurensuche ab 1640 erinnert an Kriege, Erhebungen und ihre Folgen, an Einwanderer und Flüchtlinge … Noch heute erinnern viele Örtlichkeiten in Ottensen an die, „dänische Zeit.

Treff: Altonaer Rathaus/ Platz der Republik

Rundgang 3

„Vom Draht zum Nagel …“
Die Ottensener Drahtstifte-Fabrik J.D. Feldtmann macht Nägel mit Köpfen

„Vom Draht zum Nagel …“ Die Ottensener Drahtstifte-Fabrik J.D. Feldtmann macht Nägel mit Köpfen
Ab 1883 über 100 Jahre produzierte die Drahtstiftefabrik in der heute denkmalgeschützten Zeißstraße, die als ein außergewöhnliches Zeugnis des frühen Arbeiterwohnungsbaus gilt. 1985 schlossen die Nachfahren des Firmengründers den nicht mehr rentablen Kleinbetrieb. Das Stadtteilarchiv bezog die Gebäude sicherte den Erhalt und das Inventar. Die alten Häuser und auch die transmissionsbetriebene Betriebsschlosserei, die Drahtstifte- und Drahtzugmaschinen sind als Industriedenkmal erhalten geblieben und werden vorgeführt.

Treff: Stadtteilarchiv Ottensen, Zeißstraße 28

Rundgang 4

Fabrikhöfe, Gewerbehöfe, Wohnhöfe in Ottensen Ein altes Industriequartier im neuen Gewand

Fabrikhöfe, Gewerbehöfe, Wohnhöfe in OttensenEin altes Industriequartier im neuen Gewand

Die ab Mitte der 1850er Jahre rasant gewachsene Industriestadt Ottensen wurde 1889 nach Altona eingemeindet. Noch bis in die 1970er Jahre war Ottensens Stadtbild geprägt durch zahlreiche produzierende Fabriken. Heute existieren viele der alten Fabrikgebäude nicht mehr, sie wurden in den letzten 30 Jahren abgerissen. Etliche präsentieren sich aber noch modernisiert, umgebaut und mit neuem Leben erfüllt.

Treff: Zeißstraße 28 im Hinterhof

Rundgang 5

Vom Dorf zur Industriestadt –
Strukturwandel ab 1860

Vom Dorf zur Industriestadt – Strukturwandel ab 1860

Von der Deindustrialisierung zur Sanierung und Gentrifizierung
Ab 1860 entwickelte sich Ottensen rasant vom Dorf zur Industriestadt und bis in die 1970er Jahre prägte die Industrie den späteren Stadtteil Altonas. Ein zweiter Strukurwandel verwandelte Ottensen nach dem Weggang der Industrie zu einem maroden Sanierungsgebiet, das sich ab den 1990er Jahren zu dem heute beliebten innerstädtischen Quartier entwickelte.
Treff: auf dem Spritzenplatz

Rundgang 6

Straßenkämpfe und nationalsozialistischer Terror in Ottensen 1932 bis 1945

altonaer-rathaus-1937

Rundgang entlang von „Stolpersteinen“ in Ottensen zur Erinnerung an die Verfolgung von Juden, politisch Andersdenkenden und Homosexuellen. Rundgang mit Birgit Gewehr, Historikerin
Treff: Stadtteilarchiv Ottensen, Zeißstraße 28
Info: Der Künstler Gunter Demnig verlegte in Altona über 230 „Stolpersteine“, die an Opfer des Nationalsozialismus erinnern. Birgit Gewehr vom Stadtteilarchiv Ottensen hat zahlreiche Biografien erstellt, die zum Teil publiziert wurden. Entlang einiger Stolpersteine, gibt Sie Einblicke in persönliche Schicksale von Menschen, die verfolgt wurden und in die politischen Verhältnisse. Deutlich wird, wie die Gewalt in den normalen Alltag einbrach, wie Menschen damit umgingen, sich und andere zu retten versuchten oder Widerstand leisteten.

Rundgang 7

Rüstungsproduktion und Zwangsarbeit in Ottensen 1939 bis 1945

Rundgang entlang von „kriegswichtigen“ Fabriken und Standorten ehemaliger Zwangsarbeiterlager. Rundgang mit Birgit Gewehr, Historikerin

Rüstungsproduktion und Zwangsarbeit in Ottensen 1939 bis 1945

Mit dieser Veranstaltung möchten wir an das Leiden der Menschen erinnern, die während des Zweiten Weltkrieges gewaltsam aus der besetzten Ukraine nach Hamburg deportiert und hier in Altona und im Hafen zum Arbeitseinsatz gezwungen wurden. Viele arbeiteten in ihren Jugendjahren in Ottensen und Bahrenfeld. Das Stadtteilarchiv Ottensen suchte mit Einigen ihre Arbeitsstätten in ehemaligen Fabriken vor allem der Rüstungsindustrie auf. Ein anderer und neuer Blick auf Ottensen entstand.

Treff: Stadtteilarchiv Ottensen, Zeißstraße 28

Rundgang 8

Altona – unbeschreiblich weiblich – Auf FrauenSpur in Ottensen

Altona – unbeschreiblich weiblich – Auf FrauenSpur in Ottensen

Rundgang in Bild und Wort von Dr. Elisabeth v. Dücker, Kunsthistorikerin
Treff: Altonaer Bahnhof, Ausgang Ottenser Hauptstraße bei Blume 2000.
Warum der Name Alma-Wartenberg-Platz, Betty-Levi-Passage, Bückelsallee?
Dienstmädchen, Künstlerin, Fischarbeiterin, Politikerin, Zwangsarbeiterin, Aktivistin … Sie alle formten am Profil von 300 Jahren Frauenleben im heute beliebtesten Quartier Hamburgs, ehemals Handwerkerdorf, Industriestadt, Einwanderungsort, Studentenviertel, Gentrifizierungsmagnet. Am Ottenser Torbogen der bekannten Bildhauerin Doris Balz-Waschk erwartet Sie eine multiethnische Lebenswelt – neugierig auf eine Wanderung, die bewandert macht?

Rundgang 9

Frauenarbeit im Hamburger Hafen

Frauenarbeit im Hamburger Hafen

Zu Fuß oder per Fahrrad, durch die „FrauenFreiLuftGalerie Hamburg“ zum Thema aktueller und historischer Frauenarbeit im Hafen. Rundgang mit Dr. Elisabeth v. Dücker, Kunsthistorikerin

Zum Thema hafenbezogene Frauenarbeit und Frauengeschichte ist seit 1994 die Freiluftgalerie mit Wandgemälden zwischen Fischmarkt und Neumühlen entstanden: Migrantinnen in der Fischindustrie, Frauen bei der Kaffee-, Tabak- und Bananenernte in Lateinamerika, Prostitution, Streik der Kaffeeverleserinnen 1896, Berufsperspektiven junger Frauen im Hafen, Erinnerung an die weiblichen KZ-Häftlinge im Hafen, Frauenwiderstand, Putzfrauen. Die Tour gibt Einblicke in die vielfältige und doch viel zu wenig bekannte Geschichte von Frauen in der „Männerdomäne Hafen“.

Treff: Große Elbstraße 132

Wollen Sie gerne eine Führung buchen?

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer (Pflichtfeld)

Wir interessieren uns für das Thema