Do., 13. Oktober 2016, 19.30 Uhr

Eröffnung der Ausstellung

Chaos und Kosmos – sortiert-angeordnet-ästhetisch reduziert
Michael Sandmann – Arbeiten von 2008 – 2016

Titel-Prez-o-text
Ausschnitt aus: „Prez“-Lester Young, 2015

Ausstellungsdauer 25. Oktober bis 22. Dezember, 2016

Einführung Dr. Wolfgang Bock, Professor an der UFRJ, Rio de Janeiro

Öffnungszeiten Di. und Mi. 9.30 bis 13 Uhr und 14 bis 16.30 Uhr, Do. von 14 bis 19 Uhr
und nach Vereinbarung

Chaos und Kosmos – angeordnet-sortiert-ästhetisch reduziert
Gesammelte und im Alltag aufgelesene kleine Objekte, wie getrocknete Pflanzen und Tiere (meist Insekten), mit übermalten Fotos und Drucken auf unterschiedlich farbig  grundierten Leinwänden präsentiert. So werden Dinge mit Malerei festgehalten oder in Malerei aufgelöst, die einem nah und doch unbegreiflich sind. Bei der regelmäßigen oder freien Anordnung  ohne konzeptionelle Vorgaben wird die Aufmerksamkeit auf die Frage nach der Rolle von Ordnungsmustern für das Begreifen der Welt gelenkt.

einl-innen-2016
Ausschnitt aus: Der Fadenzieher, 2010

Die Arbeiten sind lesbar wie Gedichte, Geschichten oder auch Dokumentationen, die Interpretation durch die Betrachter bleibt dabei offen. Die Zeit spielt insofern eine Rolle, als dass die Bildteile, Personen oder Gegenstände auf jeweils aktuelle oder vergangene Ereignisse verweisen. Die zwanglosen Anordnungen und Sortierungen regen zum Nachdenken über die eigene Vergänglichkeit und die Beschleunigung auf dem persönlichen und allgemeinen Weg der Endlichkeit an.

Die Ausstellung wurde gefördert aus Mitteln der Stadtteilkultur des Bezirkes Altona

9. Oktober 2016

TdGWs2016

Das gesamte Programm hier!

Stadtteilarchiv Ottensen

11 Uhr
Das kommt mir dänisch vor
Ottensen 1640 – 1864
Wir gehen auf Spurensuche durch Ottensens Geschichte ab 1640: Ausgehend vom Altonaer Rathaus erinnern wir an Kriege, Erhebungen und ihre Folgen, an Einwanderer und Flüchtlinge … Es ist erstaunlich wie viele Gebäude, Straßennamen, Denkmäler und Brunnen noch an die „dänische Zeit“
erinnern.
Treff: Altonaer Rathaus Haupteingang

14 – 16 Uhr
Offenes Archiv und Vorführungen der historischen Maschinen in der Ottensener Drahtstifte-Fabrik

Sa., 24. September 2016

Vorführung „Menck-Mal“

zwischen 11.45 und 12.15 Uhr

vorfuehrung-09-07-2016

Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird unser Bagger, M 152 (Baujahr 1954), vorgeführt. Seit gut 18 Jahren steht er jetzt an der Ecke Nöltingstraße / Am Born. Er ist in Ottensen der einzige noch sichtbare Hinweis, auf einen der größten Industriebetriebe im Viertel, die früher hier ansässige Maschinenfabrik Menck & Hambrock.

Die Wartung und das Vorführen des funktionsfähigen Baggers sind immer mit Kosten verbunden. Wie bei jeder Vorführung möchten wir auch diese zum Anlass nehmen, für das „Menckmal“ um Spenden zu werben (auf Wunsch gegen Spendenbescheinigung). Die nächste Vorführung findet dann erst wieder im nächsten Jahr statt.

NDR-Bericht von der letzten Vorführung